Geschichte



Zuerst enstand der Lunaball, der nach ausführlichen Röscherschen 1955 zum ersten mal im damaligen Restaurant Rosengarten durchgeführt wurde. Später war der Durchführungsort das Restaurant Bad und erst 1958 wurde das Komitee Lunaball gegründet, das 1959 der inzwischen legendäre Ball erstmals im Parktheater mit grossem Erfolg durchführte.

Aus dem Komitee Lunaball entwickelte sich bald eine Wagenbaugruppe, die am grossen Fasnachtsumzug mitmachte sowie die legendäre Schnitzelbankgruppe. So war es naheliegend, eine richtige Zunft zu gründen, was 1974 in unserem Zunftlokal Hotel Krebs zu Grenchen mit grossem Getöse erfolgte.

 

Von Anfang an war unsere Zunft mit weiblichen und männlichen Bööggen besetzt. Dank dieser Melangscherie prosperierte die Zunft. So wurde und wird die Dekoration unseres Zunftlokales oft preisgekrönt und seit 1989 sind die Cocoloris, unsere Guggenmusik, aus dem Fasnachtsleben von Grenchen und der weiteren Welt nicht mehr wegzudenken. Und am grossen Fasnachtsumzug wartet ganz Grenchen gespannt auf den Wagen der Luna-Zunft, der stets zu den Höhenpunkten gehört.

 

DerHöhenpunkt an der Grenchner Fasnacht ist aber nach die vor der Lunaball, der ab den späten 80er im Eusebiushof mit jeweils einer künstlerisch hochstehenden Deko durchgeführt wird. Jedes Jahr wartet man gespannt auf das neue Motto.

 

Die Bricoleuren und Bricoleusen vom Wagenbau und Deko, die Värslibrünzler der Luna-Spatzen und natürlich die Guggenmusiker und Guggenmusikerinnen der Cocoloris freuen sich auf die nächste Fasnacht.

 

Der Startschuss beginnt für die Luna-Zunft jeweils bereits am 11.11 um elf Uhr elf.